Unentschieden zum Auftakt in Vagen - ASV mit guten Chancen zum Sieg!

Freistoßspezialist Bastl Wagner, hauptberuflich als DJ on tour

Nach einem durchaus beeindruckenden letzten Testspiel am vergangenen Dienstag, in dem der A-Klassen-Aufsteiger Bad Feilnbach besiegt wurde, fuhr die Zweite des ASV mit breiter Brust nach Vagen. Einem Gegner, den der ASV aufgrund einiger bekannt gewordener Fakten aus der Vorbereitung wohl unterschätzt hatte.

 

Bei sengender Hitze um 12 Uhr Mittags wurde die Partie von Schiedsrichter Martic angepfiffen und bereits nach 2 Minuten ging der Gastgeber in Führung. Nach einem langen Diagonalball auf den rechten Flügel und einer präzisen Flanke zur Mitte, köpfte Samuel Weidhofer zum 1:0 für Vagen ein.

Der ASV, der auf den verletzten Mathias Haberl und den beruflich verhinderten Lorenz Riepertinger verzichten musste, kam nach dem frühen Gegentreffer einfach nicht ins Spiel. Der Gegner zeigte sich auf dem bekanntermaßen rustikalen Vagener Spielfeld ebenfalls rustikal im Zweikampf und machte deutlich, dass es nichts zu verschenken gebe.

Wegen der sehr offensiven Aufstellung des ASV, ergaben sich für die Vagener auch immer wieder Räume im Mittelfeld, die der fleißige Lorenz Wallner allein nicht zulaufen konnte. Julian Borek, der bedingt durch sein Studium erst in der vergangenen Woche ins Training einsteigen konnte, war der Hitze nicht gewachsen. Für ihn kam nach einer halben Stunde Patrick Scholz, der dem Spiel des ASV mehr Stabilität geben konnte. Der ASV war dann ab der zweiten Halbzeit klar überlegen. Jakob Seidel und Konrad Antretter liefen ihren Gegenspielern ein ums andere mal davon, kamen aber nicht zum erfolgreichen Abschluss. Es musste ein an Jakob Seidel verschuldeter Elfmeter herhalten, den Konrad Antretter sicher versenkte.

Der Vagener Torwart verhinderte in der Folgezeit mehrfach den Führungstreffer für Großholzhausen und glänzte mit Paraden gegen Konrad Antretter und bei einem starken Freistoß von Bastl Wagner. Aber auch der ASV-Torhüter, Max Babarino musste bei einem Vagener Konter noch einmal Kopf und Kragen riskieren, um einen Gegentreffer zu verhindern.

In den letzten Spielminuten war Vagen stehend k.o. Aber auch der ASV hatte Federn lassen müssen. Als Bastl Wagner von der Hitze geplagt über Schwindel klagte und zu Boden ging, hatte der Schiedsrichter ein Einsehen und pfiff die Partie frühzeitig ab.

Einen Punkt aus Vagen mitzunehmen, ist weniger als zunächst erwartet. So hart wie der allerdings erkämpft werden musste, sollte man damit aber zufrieden sein.

kr