TSV Neubeuern II : ASV Großholzhausen II                       0 : 4 (Tore: 3x Wagner, Ass)

 

Durch den Tausch des Heimrechts am ersten Spieltag stand nun am 2. Spieltag ebenfalls ein (reguläres) Auswärtsspiel beim TSV Neubeuern II an.

Wieder konnte man mit einem 16er Kader zum Gastgeber anreisen. Zudem wurde die Mannschaft noch durch Robert Wagner verstärkt.

Durch den ersten „3er“ im Spiel beim FC Wolga und der deutlichen Niederlage der Neubeurer Reserve im Spiel gegen die erste Mannschaft aus Nicklheim (11:0) fuhr man mit großen Erwartungen über den Inn.

SV Ostermünchen : ASV Großholzhausen                   1 : 1

 

Zum Saisonstart mussten wir aufgrund eines Pilzbefalls unseres Rasens das Heimrecht mit Ostermünchen tauschen. Trotzdem fuhren wir voller Erwartung und Tatendrang zum ehemaligen Bezirksligist, um dort unsere ersten Kreisliga Punkte einzusammeln. Ohne Scheu traten wir auf und zeigten uns in der Spielanlage den Gästen überlegen. Die zogen sich weit zurück, um unsere spielerische Überlegenheit in Schach halten zu können und suchten ihr Heil mit weiten Bällen, oder setzten auf Konter über ihre beiden gefährlichen Außenstürmer, mit denen Florian Weidlich und Alois Dostthaler gut beschäftigt waren. Für Torchancen reichte es in Halbzeit 1 jedoch nicht, nur durch individuelle Fehler brachten wir uns einige Male selbst in Not, konnten aber schlimmeres verhindern, lediglich zwei Möglichkeiten konnte der Vorjahres 4 über die gesamten 90 min. für sich verzeichnen, wobei eine zum Treffer und die andere kläglich vergeben wurde.

FC Wolga e.V. : ASV Großholzhausen II                 0 : 3 (Tore: Vollkommer)

 

Nachdem unser Hauptplatz mit einem aggressiven Pilz befallen ist mussten wir unser Heimrecht mit dem FC Wolga tauschen.

Mit 16 Mann konnten wir pünktlich zum Spielort nach Mietraching am ehemaligen US-Camp starten. Ein großer Dank an dieser Stelle an Stefan Ass, Lorenz Wallner und Jakob Seidel die allesamt ohne Training bereit waren der Mannschaft zu helfen. Natürlich erwarten sich die Trainer auch von diesen – eigentlichen Stammkräften – nach Möglichkeit die Einheiten zu besuchen.