Unentschieden gegen den TuS Bad Aibling—ASV verschenkt 2:0 Führung !

Nach dem 1:1 Unentschieden im Gemeindederby gegen den TuS Raubling ging es für die Uhus nach Bad Aibling zum Flutlichtspiel am Freitagabend. Aibling bisher mit einem eher holprigen Start in die Kreisliga-Saison inkl. deutlicher Niederlagen, die Grün-Weißen brauchen also jeden Punkt, um sich von den Abstiegsrängen entfernen zu können. Der ASV kam mit breiter Brust nach Willing, denn bisher kassierten die Jungs noch keine einzige Niederlage und standen nach 3 Siegen und 3 Unentschieden auf einem guten Platz im vorderen Drittel.

Und die Gäste fingen auch gleich stark an, ließen Ball und Gegner gut laufen und drückten den TuS in ihre eigene Hälfte zurück. Aibling agierte taktisch geprägt eher defensiv und sahen sich die Sache erstmal in Ruhe an. Der ASV kam nach gut 10 Minuten mit einem gefährlichen Ball in die Spitze auf Hacke das erste mal vor die gegnerische Kiste, doch der TuS-Verteidiger konnte im letzten Moment noch klären. Weiterhin versuchte die Riepertinger-Elf über Wiesböck und Lippert auf den Außen Flanken hereinzubringen, doch in der Mitte konnte meistens kein geeigneter Abnehmer gefunden werden. Martin Stadler nahm sich nach gut 15 Minuten mal ein Herz und feuerte einen gewaltigen Schuss aus 20 Meter ab, der Ball klatschte leider an die Latte. Weitere Abschlüsse von Gasteiger und Hacke fanden ihr Ziel dann auch nicht. Aibling reagierte mehr als dass sie selber die Initiative ergriffen und so kamen in den ersten 30 Minuten sporadische Konterangriffe zu Stande, die der ASV-Abwehr um Grill und Schober vor keine großen Probleme stellten.

Einzig Flo Lippert ließ den Puls der Zuschauer etwas nach oben schnallen, als er eine Rückgabe zu TW Moller knapp am eigenen Kasten vorbeispielte. In der 31. Minute kam der ASV dann zum Führungstreffer durch den ersten Elfmeter in der Saison. Max Scherff setzte sich im Strafraum super durch und konnte nur durch einen Kontakt am Fuß gestoppt werden, ein durchaus vertretbarer Strafstoß, den Max Schober abgezockt rechts versenkte. Danach gab Aibling etwas mehr Gas und der ASV konnte sich nicht mehr so gut durchkombinieren wie gewünscht. Doch aus dem Nichts fiel das 2:0 für Holzhausen, eine eher missglückte Flanke von Schober wurde vom TW unterschätzt und der gedankenschnelle Max Scherff konnte dies ausnutzen und überlegt einnetzen. So ging es mit einer passablen Halbzeitführung in die Kabinen. Das Motto für die 2. HZ war dann klar, so schnell wie möglich den Deckel draufmachen und den Aiblingern das 3:0 einschenken.

Doch daraus wurde mal gar nichts, denn nicht der ASV, sondern der TuS legte in der 46. Minute los wie die Feuerwehr. Ein hohes Pressing und lautstarke Kommandos schüchterten den ASV ein wenig ein und so konnte man sich aus der Zange gar nicht mehr richtig befreien. In der 48. Minute kassierte man dafür gleich mal die erste Quittung, wobei man den Anschlusstreffer vom Aiblinger Stürmer nie und nimmer geben darf. Im Liegen legte er sich den Ball zweimal mit der Hand vor und konnte sich somit in Position für einen überlegten Abschluss geben, das müssen der an diesem Tag mehr als überforderte Schiedsrichter Ramsl und sein Team sehen, unglaublich. Aibling hatte nun Blut geleckt und hörte mit dem Pressing nicht mehr aus. In der 59. Minute passierte dann ein blödes Foul von Schober im eigenen Sechzehner, Elfmeter für den TuS und das 2:2. Danach kam der ASV dann wieder besser in die Partie, da man sich mit dem einen Punkt nicht zufrieden geben wollte, zu groß war die Chance an diesem Tag den 3er mit nach Hause zu nehmen.

Der eingewechselte Kazim Gökce gab nochmal richtig Gas und hätte wohl auch das 3:2 erzielt, wäre da nicht wieder SR Ramsl gewesen, der den Spielzug durch ein vorausgegangenes Foul zu früh unterbrach und dem ASV somit die große Möglichkeit nahm. Das Spiel blieb bis zum Ende spannend und Aibling konnte noch zweimal gefährlich vor dem Tor auftauchen, TW Moller hielt aber weltklasse. Kurz vor dem Schlusspfiff dann die riesengroße Chance zum Lucky Punch für die Gäste. Nach einer Ecke kam der Ball über Umwegen zu Marinus Grill, der 2 Meter vor dem Tor frei zum Abschluss kam, die Kugel in der Drehung jedoch an die Latte ballerte anstatt 15 cm weiter unten zum Siegtreffer—großes Pech.

Am Ende steht also das 2:2 zwischen Bad Aibling und Holzhausen und die Spieler wirkten sauer und niedergeschlagen, da man eine klare Pausenführung leichtsinnig aus der Hand gab. Die positive Sache ist, dass man weiterhin ungeschlagen bleibt.

fq