ASV-Uhus mal wieder als Early Birds unterwegs – 2 Tore in den ersten 15 Minuten !

Steve Wiesböck - Agiler Außenspieler mit gewissen Vorzügen

Am 24. Spieltag ging es zum Auswärtsspiel nach Kolbermoor, die man in der Rückrunde fulminant mit 3:0 besiegen konnte. An diesem Tag ging es für beide Mannschaften nur mehr um die goldene Ananas, wobei die Holzhauser mehr Hunger auf etwas Fruchtiges hatten. Wie bereits in den vergangenen Spielen legte der ASV in den ersten Spielminuten mächtig los und stellten damit früh die Zeichen auf Sieg.

Es dauerte gerade mal 4 Minuten, als Captain Fabi Tsubasa mit einem herrlichen Außenpfeddn-Pass den mittelschnellen Markus Hacke auf die Reise schickte. Dieser blieb vor dem Goalie eisekalt und versenkte die Kugel flach im Tor, 8. Saisontor für´n Stodara. Kolbermoor agierte überraschend passiv und so hatte der ASV eine Menge Platz im Mittelfeld und ließ souverän die Pille laufen. Dabei löste sich stets ein Offensiv-Akteur und war dadurch stets anspielbar. Einfaches Mittel, vertikaler Ball auf einen Stürmer – tropfen lassen – Ab geht die Lutzi auf die Außen oder durch die Mitte. Der SV-DJK hatte dabei die besten Plätze auf dem Sportplatz.

15. Minute, Steve Wiesböck wird über rechts geschickt und schlägt eine gute Flanke auf den langen Fünfer, Gwia Seebacher legt per Kopf zurück auf Flo Grillitsch, der den Ball volley nahm. Der Torwart war bereits geschlagen, doch ein Verteidiger klärte den Ball mit der Hand auf der Linie. Den Nachschuss haute Grillitsch mit links ins Eck, doch zuvor ertönte ein Pfiff und es gab Elfmeter für den ASV. Diesen verwandelte (G)Oldie Joost Schober mehr oder weniger souverän links oben. Der erste Treffer von BORA in dieser Saison. Mit dem 2:0 verfiel der ASV dann in das gewohnte Loch und so bäumte sich Kolbermoor einmal kurz auf. Die Hereingabe von rechts ging im Strafraum an Freund und Feind vorbei, ehe am ganz ganz langen Pfosten Fritatti den Ball ins Tor grätschte – hätte man verteidigen können.

Mal wieder lässt man den Gegner nach einer 2-Tore Führung ranschnuppern und kann den Deckel nicht frühzeitig draufsetzen. Bis zur Halbzeit hatte Marini Grill noch eine gute Kopfballchance nach Freistoß J. Schober. Doch sein „Schuss“ wurde reflexartig vom Torwart gehalten, Pech. Hacke und Gökce versuchten dann auch nochmal ihr Glück, doch die Abschlüsse fanden ihren geplanten Weg nicht. 2:1 zur Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit ging es dann etwas ruppiger zu, Kolbermoor wollte sich mindestens einen Punkt behalten und ging energisch in die Zweikämpfe. Der Schiedsrichter verlor dabei leider ein wenig die Spielleitung und verteilte ungleichmäßig Karten. Kolbermoor hatte aber keine konkreten Chancen mehr, da die ASV-Verteidigung um M. Kompany und F. Tsubasa sehr gut stand. Zudem gab der eingewechselte Max Schober dem Spiel eine gewisse Ruhe. Der ASV vertändelte immer wieder aussichtsreiche Angriffe und konnte das 3. Goal nicht mehr erzielen. Die beste Gelegenheit dazu hatte Markus Hacke, als er eine gut getimte Flanke aus dem Halbfeld aus 10 Metern mit dem falschen Fuß nahm und verzog, wie ein verzogenes Kind.

Der ASV kämpfte aber auch bis die Socken qualmten und so verdiente man sich den nächsten Dreier gegen den SV-DJK. Dadurch baute man die überragende Bilanz in der Rückrunde aus und schraubt die Punkteausbeute auf 22 Punkte in 11 Spielen hoch. Am kommenden Spieltag, was zugleich der vorletzte sein wird, empfängt man mit dem TuS Bad Aibling den Tabellennachbarn in Großholzhausen. Das Hinspiel ging 1:1 aus – kennen Sie noch Tom Antretter? Dieser hatte damals nach ca. 11,6 Sekunden das bisher schnellste Tor in der ASV-Geschichte erzielt, herrliche Vorlage von Gust Schober.

Die Uhus wollen vor der Meisterfeier in Bruckmühl nochmal 3 Punkte einfahren, um den 6. Platz zu erklimmen. Vielleicht sehen wir ja heute sogar ein Tor von Schweinsbrodn Stadler…. Ok, manchmal muss man die Kirche auch mal im Dorf lassen.

fq